Künstler
  Philipp Scharrenberg
  Madeleine Sauveur
  Liese-Lotte Lübke
  Felix Oliver Schepp
  Mannheimer Kulturknall
  Duo Luna-tic
  Urstimmen
Kulturbörse Freiburg 2017
Audio & Video
Agentur
Kontakt
Kultur Link
Impressum


Bisher begeisterte Liese-Lotte Lübke mit purem Understatement:
Bloß Liese, jung, charmant...

Heute fragt sie sich, wozu? Und zeigt in ihrem neuen Programm direkt und schonungslos was sich schon immer dahinter verbarg - eine starke, freche
Frau, die ganz genau weiß, was sie will und sich wundert:

 Wo ist nur die Zeit geblieben, in der es noch er-
 kennbare Jahreszeiten gab? Wann sind all die
 echten Gespräche Gruppenchats gewichen?
 Warum sagt Deine beste Freundin neuerdings
 Sätze wie „Wir sind halt keine zwanzig mehr
 und müssen jetzt vor allem ans Geldverdienen
 denken.“? Und wieso ist man so erpicht darauf,
 hunderte von Büchern auf seinem eBook-Reader
 dabei zu haben, wenn man doch nur eins liest?

 Der Fortschritt hat uns längst überholt. Nur wir
 trotten weiter nebeneinander her durch Einheits-
 matsch, picken uns das vermeintlich Beste her-
 aus und wenn dann doch einmal, ganz unvermit-
 telt, etwas unsere kleine Welt erschüttert, rea-
 gieren wir wie üblich: Kopf in den Sand!


Doch wie sagt man so schön? Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen. Und da helfen auch keine erzwungene Frauenquote,
keine infrage gestellte Meinungsfreiheit und auch nicht der Gang zum Jobcenter.
Stattdessen appelliert Liese-Lotte Lübke an ihr Publikum uralte Tugenden zu reaktivieren: Menschlichkeit, Rücksicht und Unvernunft!

Satirisch laut und schaurig leise singt sie sich die Seele aus dem Leib und stellt unter Beweis: Kabarett muss nicht immer plakativ politisch daher kommen, es
darf auch hintergründig humorvoll sein. Denn nur wer sich den Sand aus den
Augen reibt, hat einen freien Blick für längst nötige Veränderungen.

Musikkabarett / Texte und Musik: Liese-Lotte Lübke


Die Jungkabarettistin macht in ihrem ersten abendfüllenden Programm keinen
Hehl daraus, dass sie noch am Anfang ihrer Karriere steht.
Da hat sie sich mal eben kurz ans Klavier gesetzt und findet sich vor einem begeisterten Publikum wieder – dabei ist sie doch Bloß Liese.

 Zwar hat sie angeblich weder Klavierspielen noch
 Gesang gelernt, weiß ihr Publikum aber im Hand-
 umdrehen zu verzaubern.
 
 Der rehäugige Blick und die Unschuldsmiene sind
 dabei vielleicht nur Teil einer Rolle, denn ihre
 frechen und charmanten Sprüche verraten schnell,
 dass sie es faustdick hinter den Ohren hat.

Gekonnt mischt Liese-Lotte Lübke Alltägliches und Autobiografisches und verbin-
det augenzwinkerndes Klavierkabarett mit den nachdenklichen Klängen ihrer Pianopoesie. Ob spritzig oder bewegend melancholisch, ihre Lieder sind nie ober- flächlich, sondern beeindruckend tiefgründig.
Inwieweit sie tatsächlich auf selbst Erlebtem basieren, bleibt ganz der Phantasie
des Publikums überlassen. Nur eines ist sicher: Sicher sein kann man sich nie.

Ihre Stücke spannen einen Bogen von erfundenem Irrsinn über bittere Alltags- realität, bis zur Gesellschaftskritik: Schwiegermütter servieren verdorbene Spei-
sen, Marionetten befreien sich aus den Fängen derer, die ihre Fäden ziehen und
die Wahrheit über die Vertreibung aus dem Paradies wird auch endlich offenbart.

Über all dem steht die Frage, ob ein Leben in geregelten Bahnen auf lange Sicht wirklich glücklich macht, wenn darüber die eigentlichen Träume vergessen werden.

Der rote Faden, der dieses intelligente und unterhaltsame Programm  zusammenhält, ist Bloß Liese, mit ihrem besonderen Blick auf die Welt.

Musikkabarett / Texte und Musik: Liese-Lotte Lübke